• 15-DEC-2017

Agritechnica - weltweiter Branchentreffpunkt von Landwirtschaft und Landtechnik

Die Landwirtschaft ist weiterhin bei der Digitalisierung führend. Landtechnik-Maschinen sind zunehmend weltweit mit der entsprechenden Software ausgestattet und die einzelnen Arbeitsprozesse miteinander vernetzt. Die fortschreitende Digitalisierung war daher auch eines der Leitthemen auf der Agritechnica-Messe in Hannover vom 12. bis 18. November 2017. 
 
Dort haben fast 3000 Aussteller ihre Innovationen unter dem Leitthema „Green Future – Smart Technologie“ für die Landwirtschaft präsentiert. „Mit 2803 Ausstellern, 450.000 Besuchern, davon  mehr als 100.000 aus dem Ausland, hat die Agritechnica ihre führende Rolle als der weltweite Branchentreffpunkt der Landwirtschaft und der Landtechnik weiter ausgebaut“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Dr. Reinhard Grandke, zum Abschluss der Agritechnica am 18. November 2017 in Hannover. Die DLG ist Hauptveranstalter der Agritechnica, die seit 1985 stattfindet. 
 
Der Anteil der Auslandsaussteller ist in diesem Jahr nach Angaben der DLG auf 60 Prozent gewachsen. Die Aussteller kamen aus 53 Ländern, darunter auch erstmals indische Unternehmen wie Mahindra & Mahindra.
 
Auch der Anteil der Besucher aus dem Ausland ist in diesem Jahr weiter gestiegen. Erstmals kamen mehr als 100.000 Besucher aus insgesamt 138 Ländern nach Hannover. Die meisten von ihnen kamen aus den Niederlanden, gefolgt von Dänemark, der Schweiz, Österreich und Italien.
 
Ein bestimmendes Thema der Agritechnica war die fortschreitende Digitalisierung in der Landwirtschaft. Nach einer aktuellen Studie des Verbandes Deutscher Maschinen und Anlagen (VDMA) spielen digitale Möglichkeiten für gut zwei Drittel der deutschen Ackerbaubetriebe eine wichtige Rolle für ihre Investitionsplanung. Der Trend zur Digitalisierung ist inzwischen aber auch in den Schwellenländern angekommen, sagte der VDMA- Geschäftsführer Bernd Scherer.
 
Ebenso standen die Vereinbarkeit von Effizienz und Umweltverträglichkeit im Zentrum der Messe. "Marktfähige Agrarerzeugnisse sind in wachsendem Umfang auch nachhaltige Erzeugnisse", sagte Scherer. So gibt es laut Scherer beispielsweise neue Verfahren zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, die nicht nur zentimetergenau arbeiteten, sondern auch jede Pflanze einzeln in den Focus nehmen.
 
Auch moderne Farm-Management-Systeme wurden auf der Agritechnica präsentiert. Dabei gehen Zustandsanalyse, Ausbringung und Dokumentation in der Landwirtschaft mit neuen, innovativen Möglichkeiten der Prozesssteuerung und -kontrolle Hand in Hand.